Nutfräsen




Nutfräse – unentbehrlich zum Fräsen von punktuellen oder langgezogenen Nuten

Im Holzbau hat sich die Fügung von Holzpaneelen in einem bestimmten Winkel mittels Flachdübeln (Lamellodübel) durchgesetzt. Die früher gebräuchliche Nutzung von Holzdübeln weist gegenüber der Flachdübeltechnik viele Nachteile auf. Punktuelle Schlitze zur Aufnahme von Flachdübeln können mit der Nutfräse problemlos in großer Präzision gesetzt werden. Aber auch bei gröberen Arbeiten in Mauerwerk und Beton kommen leistungsstarke, sogenannte Mauernutfräsen in schwererer Ausführung und mit speziellen Trennblättern zum Einsatz. Moderne Mauernutfräsen, mit der Sie auch Beton, Eisen oder andere harte Materialien bearbeiten können, arbeiten mit zwei parallel laufenden Diamanttrennscheiben. Hochwertige Geräte sollten eine stufenlose Regulierbarkeit der Drehzahl und der Frästiefe bis mindestens 40 Millimeter ermöglichen.

Was zeichnet eine gute Nutfräse für Bearbeitung von Holz oder ähnlichem Material aus?

Nutfräsen, die auch synonym als Flachdübelfräsen, Lamellofräsen oder Formfederfräsen bezeichnet werden, erinnern in ihrem Aufbau ein wenig an einen Winkelschleifer. Anstelle des Trennblattes für Stein oder Metall kommt bei der Flachdübelfräse ein spezielles Säge- oder Fräsblatt zum Einsatz. Damit auch Gehrungsschnitte präzise ausgeführt werden können, muss sich die Maschine am Schwenkanschlag stufenlos von 0 bis 90 Grad schwenken lassen, um auch Gehrungsschnitte ausführen zu können. Mit der Maschine müssen sich auch Schattenfugen an Decken- und Wandpaneelen fräsen lassen. Ein weiteres wichtiges Merkmal guter und empfehlenswerter Nutfräsen ist die Blattdrehzahl. Die Leerlaufdrehzahl sollte mehr als 10.000 Umdrehungen pro Minute betragen, um mögliche Ausfransungen an den gefrästen Nuten zu vermeiden. Zur Vermeidung einer hohen Staubbelastung sollte ein Anschluss für einen Staubfangsack vorhanden sein.

Wie sinnvoll ist eine Lamellofräse mit Akkubetrieb?

Ein Gerät mit Akkubetrieb kann vorteilhaft sein, wenn Sie häufig auf Baustellen arbeiten, auf denen kein Haushaltsstrom bereitgestellt wird. Allerdings ist es dabei hilfreich, wenn Sie aufgrund der relativ hohen elektrischen Leistung der Fräse mit mindestens einem Reserveakku arbeiten, der zeitgleich mit dem Arbeitseinsatz des anderen Akkus aufgeladen werden kann. In der technischen Leistungsfähigkeit gibt es keinen erkennbaren Unterschied, sodass ein Gerät mit einem modernen Li-Ionen-Akku aus technischer Sicht vorbehaltlos empfohlen werden kann. Falls Sie das Gerät fast ausschließlich in Ihrer Werkstatt nutzen, hat die kabelbetriebene Nutfräse den Vorteil, dass keine Zwangspausen entstehen, falls kein geladener Akku zur Hand ist.

Wichtige Kaufkriterien einer Lamellofräse

Zusammengefasst können die unten aufgelisteten Kriterien im Zusammenhang mit der Anschaffung einer Nut- oder Flachdübelfräse für Sie eine kaufentscheidende Bedeutung haben:

  • Drehzahl des Fräsblatts und die Motorleistung in Watt
  • Einstellmöglichkeiten einschließlich Frästiefe und Winkel für Gehrungsschnitte
  • Optionen für verschiedene Fräsblätter
  • Fräsen von Schattenfugen
  • Anschluss für Staubfangsack oder Industriestaubsauger